Bahnhofstr
Borchenerstr
      Bau der Unterfuehrung
      Baubeobachtung
      Der alte Uebergang
      Eckstrasse
      zum weissen Roessel
      EckstrasseII
      Olk

Der Kolk
Ferdinandstr
Frankfurter Weg
Fuerstenbergstr
Gruener Weg
Imadstr
Kaiser-Karls-Bad
Lutherschule
Paderstrasse
Rathenaustr
Riemekestr
Schulstrasse
Sonstiges
Theodorstr
Westernstr-tor
Wollmarktstrasse
Rathausplatz

 

"Borchenerstr & Eckstrasse"

( eingestellt am 01.01.19)

 

 

 

 

Die Ecktsrasse wird heute bei "MAP" von der Bahnhofstrasse bis zum Le-Mans-Wall angezeigt.

Vor dem Bau der Unterführung gab es die Eckstrasse nur von der Borchenerstrasse zum Westerntor.

Die nachfolgende Luftaufnahme zeigt die Eckstr. ,rot gepunktet, noch vor dem Bau der Unterführung.

Schulespielen

Ausschnitt-Vergrösserung Ansichtskarte

 

 

 

 

 

Bei dieser Perspektive wird die Borchenerstr. ab der Bahnhofstrasse bis zur Karlstr. (Südhotel) dargestellt.

Erkennbar ist, das die Gebäude der Borchenerstr. zwischen der Leostrasse und Pipinstrasse fehlen.

Ausschnitt-Vergrösserung Ansichtskarte

 

 

 

 

 

Eines der Gebäude ist der der Betrieb der Fa. Elekto Stock.

Dieser Betrieb hatte 1932 neben Leuchten auch Telefunken Apparate auch Blaupunkt-Radios im Angebot.

Damals möglich: "Das Geschäft ist wegen Einberufung vorläufig geschlossen".

Schulespielen

Aufnahme Elekto Stock 1932

 

 

 

 

Der neue Standort, jetzt an der Borchenerstr. 1

Aufnahme Elekto Stock 1963

 

 

 

 

 

In der linken Gebäudehälfte ist in den späten fünzigern der vg. Betrieb Elekto Stock eingezogen.

Über den Verbleib des Gewürz- u. Samengeschäftes ist mir nichts bekannt.

In der rechten Gebäudehälfte ist der Ausschank in von Heinz Brand.

An der "hellen" Gebäudeseite beginnt die Eckstrasse. Links der Turm der Herz-Jesu-Kirche

Betriebsfoto

 

 

 

 

 

Nun gibt es in vg. Gaststätte Paderborber Pils, den "Alpiersbacher Bierstuben".

Anschliessend machte sich die Gastätte unter dem Begriff "Lengeling" einen guten Namen.

Über dieser Kneipe war auch einmal ein Verleih für schwarze Anzüge,

Der Schneider war wohl stark Sehbehindert und ertastete, wie der Anzug passte,

um in dann anschliessend entsprechend mit der Nähmaschine zu ändern.

Die Wirtin übernahm nach der Scheidung "Zum guten Tropfen" in der Riemekestrasse.

Fotokopieausschnitt Stadtarchiv

 

 

Orginalbilder . bitte nicht Kopieren

 

Zurück